5 Schritte zur eigenen Webseite - webhoster

Schritt 1. Webhoster

Jeder kann eine gebrauchen, der Selbständige, der Freiberufler, der Hund-Katze-Maus Züchter, die Kommunen, der Landarzt, der Blogschreiber, der Youtuber und der… Ohne Webseite geht heute nichts mehr. Sie ist die Visitenkarte des digitalen Zeitalters… Sie sagt du gehörst dazu.. du bist up-to-date auch wenn Instagram und Twitter an Beliebtheit dazugewonnen haben… der Satz lautet “wehe dem, man hat keine… Webseite.” Wie kommt man nun zur eigenen Webseite und was ist zu beachten?

Während ich diesen Blogpost 5 Punkte “zur eigenen Webseite” schreibe, hätte ich auch gleich ein Buch draus machen können (hab ich dann auch, grins) aber um euch nicht zu überfordern (das macht jeder einzelnen Blogpost leider trotzdem, snief… ) habe ich die 5 Schritte aufgeteilt in verdaubare Häppchen.

1. Dein Webhoster (zur eigenen Webseite)

Sappralot, ich will eine Webseite wirst du jetzt sagen… kriegst du, aber ohne einen guten Webhoster kann man sich seine Webseite auf Powerpoint Folie malen und mit einem Diaprojektor an die Wand strahlen. Der Webhoster ist der Platz an dem deine Webseite a.) ihr zuhause hat und b.) von dort aus der ganzen Welt abrufbar zur Verfügung steht.

Gibst du in deine Suchmaschine den Begriff Webhoster ein, wirst zu mit Antworten zugeschmissen. Bei der Auswahl eines Paketes wird vom Neukunden gerne ein teureres oder extrem billiges genommen, klar auf welche Werte soll man sich konzentrieren? Was ist wichtig und was eher nicht?  Stellt sich die Frage, was macht einen guten Webhoster aus?

  1. Antwortzeit des Servers (Performance)?
  2. Wie viele Kunden sind mit an Bord auf deinem Server?
  3. Was ist im Paket enthalten? (Speicherplatz, C-Panel, Update, Domains, SSL Festplatten…)
  4. Wieviel Service bekommst du?
  5. für welche Kosten

Die Antwortzeiten des Servers erährt man in sogenannten Testseiten, denn viele Webhoster wollen diese Angaben gar nicht so gerne machen, wenn es um die Offenlegung der Performanceleistung geht. Manche entwickeln sogar seltsame Zeichen um ihre Performance zu erklären. (siehe Bild alfahosting)

Schau mal bei https://www.webhosterwissen.de/webhosting/webhosting-vergleich/ vorbei und stöbere in seinen Ergebnissen und dann guggst du auf die Stern Seite: https://www.stern.de/vergleich/webhosting/ und gerade war webgo noch auf 1 und ist jetzt abgerutscht auf 5!

Warum ist das so?

Einfach erklärt: Stern hat sich auf irgendwelche unnützen Inhalte konzentriert, wie die Verteilung der Punkte erfolgt, erfährt der Kunde nicht. Warum 1und1 IONOS auf Platz 1. gelandet ist, muss wohl am schönen Logo liegen (😁) Solche Webhoster Tests sind gelinde ausgedrückt unbrauchbar.

Was du für deine eigene Webseite vom Webhoster haben willst: Einen schnellen Server (Erreichbarkeit und gute Ladezeit)

  1. Wenige Kunden auf meinem Server
  2. Preis Leistung muss deinem Geldbeutel angemessen sein
  3. Service bei Problemen
  4. automatischer Backup
  5. mindestens 2-4 MysQL Datenbanken (wenn es eine echte hp werden soll und kein Baukastensystem ala WIX oder jimdo*) *siehe extra Blogpost dazu
  6. ich bevorzuge Cpanel… what the fu…. ist ein CPanel auch plesk desk genannt?
  7. Flatrate (es gibt immer noch webhoster ohne… ts, ts, ts)
  8. aktuelle PHP Versionen
  9. SSL Zertifikate for free zB. lets encrypt
  10. cronjobs
  11. Serverstandort muss innerhalb der EU sein
  12. mind. eine Domain inkl.

    Besonders wichtig wenn es um die eigene Webseite geht:

  13. RAM Speicher
  14. memory_limit (je höher desto besser mind 512 MB)
  15. hohe max_execution_time (alles ab 128 MB ist gut)

Mit was einem Webhoster zuschmeissen: Speicherplatz, Emailadressen und jede Menge Ablenkungstext. Hier ein Angebot von alfahosting mit Serverleistungserklärung (die gelben Kreise)

Angebots Paket
Angebotspalette alfahosting 

Beim Klick auf die Kugeln erfährt man, was sich dahinter verbirgt. Das Herzstück deines zukünftigen Webservers…. 1 Punkt ist für eine schnell laufende Webseite zu wenig... 5 Punkte sind Highlight und auch teuer.
appleistung alfahosting
Server Leistungsanzeige (hier als App benannt) bei Alfahosting

Müßte ich mich für Alfahosting entscheiden, weil alle anderen Webhoster pleite gegangen sind oder keine neuen Kunden mehr aufnehmen, würde ich nicht unter “Business L” gehen. Was nützt mir eine spitzen Webseite wenn der Server nicht zu potte kommt.

Was ist ein C-Panel oder plesk Desk? 

Der Plesk Desk oder das CPanel ist ein eigener Arbeitsbereich innerhalb deines Accounts bei deinem Webhoster:

Plesk Desk oder CPanel

Hier siehst du das CPanel von Siteground in voller Größe unter jedem grauen Balken verstecken sich mehr Tools und Hilfen für deine Webseite:

CPanel Siteground
CPanel (Arbeitsbereich) bei Siteground.com hilft dir beim Aufbau deiner eigenen Webseite

Musst du das alles wissen wenn du eine eigene Webseite haben willst?

Ja und nein. Du solltest eine Ahnung davon haben. Wissen schützt vor Fehlern. Wobei so große Fehler kannst du gar nicht machen. Das schlimmste was passieren kann ist, dass deine Seite sich nur langsam aufbaut (aber daran muss nicht unbedingt der Webhoster schluld haben, sondern die Inhalte und der Aufbau die Struktur deiner WEbseite haben auch großen Einfluss auf die Performance (Ladegeschwindigkeit) deiner Seite.) Wenn du es gelesen hast dann kannst du es bei deinem Gespräch mit deinem zukünftigen Administrator nutzen. Ich finde es macht nach dem Artikel wenig Spaß sich an seine eigenen Webseite zu setzen und loszulegen, was meinst du? Diese Masse an Informationen auf die man achten müßte, rauben einem jeden Spirit udn kosten echt viel Zeit.

Aber du solltest eine Ahnung davon haben, damit du mitentscheiden kannst, sobald dein Administrator, deine Webagentur, du selbst oder eine Person deines Vertrauens dich berät und dir einen Webhoster empfehlt. Ich von GraphicGarden frage meine Kunden nach ihrem Webhoster und ihre Zufriedenheit. Gerne erzähle ich von den Unterschieden im Webhosterbereich und gebe Empfehlungen. Wie der Kunde sich dann entscheidet, bleibt ihm überlassen. Die Erfahrung die ich in den letzten 10 Jahren gemacht habe, keiner meiner Kunden hatte eine tiefergehendes Wissen von seinem Webhoster. Die meisten sind einfach bei irgendeinem gelandet weil der…  

Ich empfehle nur Webhoster die ich selber getestet habe und von denen ich überzeugt bin. Da sich die Paketinhalte von Webhostern verändern können mache ich einen jährlichen Check ob mein Webhoster immer noch top und up to date ist? Sprich ob das Preis-Leistungsverhältnis für mich noch stimmig ist.

Entscheidungskriterien, die helfen beim Paktetkauf für deine eigene Webseite:

Was hast du vor? Willst du Amazon toppen oder nur einen Blogeintrag gelegentlich mal ins Netz stellen? Planst du einen Shop oder bist du Berater und willst dein Angebot präsentieren? Je nachdem was du mit deiner Webseite vorhast nimmt dein Webhosting Paket an Wichtigkeit zu. Einen Blog mal hin und wieder zu beschreiben braucht eher ein kleines paket weil Google den Blog wenig Beachtung schenken wird und somit wenig Traffic (Besucher) auf deinem Blog sein werden. Einen Shop verwalten zu wollen braucht ein größeres Leistungsstarkes Paket, du willst Kunden nicht langweilen sondern sie schnell bedienen. Dem Berater würde ich ein mittleres Paket empfehlen je nachdem was auf die Seite soll? Viele Bilder? Pdfs zum Download? dann eher in Richtung schnell und auch leistungsstark.

Meinen Kunden empfehle ich, sobald sie mit einer eigenen Webseite Geld verdienen wollen ein leistungsstarkes Paket.

Was du auf jeden Fall wissen solltest:

Es ist jederzeit möglich von einem kleinen Paket auf ein größeres zu wechseln (upgraden). Andersherum gilt es, die Vertragslaufzeiten zu beachten, rechtzeitig zu kündigen und den sogenannten downgrade bekannt zu geben (kleineres Paket). Die nächste gute Nachricht, man kann Webhoster wechseln ! Yeah. dafür braucht man nur Ahnung im Webseiten Umzug haben (mist) aber ansonsten geht das problemlos. Natürlich muss man die Vertragslaufzeit bis zu Ende bezahlen, wann man jedoch umzieht bleibt einem selbst überlassen. Mitgenommen werden kann natürlich die Domain, mit etwas Geschick alle Emails und deine kompletten Daten.

Welchen Webhoster ich empfehle erfährst du in meinem kostenlosen ebook "Webhosterwissen auf dem Weg zur eigenen homepage"

Nachdem du jetzt weißt, welchen Webhoster du bald nehmen wirst, stellt sich die Frage, wie lautet deine Domain? Denn eine gute Domain ist genauso wichtig für den Erfolg wie ein guter Webhoster auf dem Weg zur eigenen Webseite.

Der Domainnamen kann für den Erfolg einer Seite wichtig sein.

 

Claudia Himmert, GraphicGarden

hallo, ich bin Claudia Himmert

Ich bin GraphicGarden. Ich erstelle Webseiten, die Ihr Business unterstützen. Lange Zeit war ich in der Werbebranche tätig und verbinde dieses Wissen heute erfolgreich mit einer vorwärts bringenden Business-Strategie für Webseiten. Auf dieser Seite erfahren Sie, was eine gute Webseite braucht, damit diese Sie in Ihrem Geschäftsfeld bestmöglich unterstützt.

Langweilige und unnütze Homepage-Auftritte waren gestern! Sparen Sie Zeit und Geld. Ich verhelfe Ihnen zu einer Homepage, die es echt drauf hat.